Die richtige Küken-Ernährung bei Wachtel-Küken – so geht’s!

Wenn man das faszinierende Projekt angehen und selbst auch einmal Wachteln ausbrüten möchte, muss man sich auch damit beschäftigen, was die Wachtelküken fressen. Wir haben Ihnen die Do’s und Don’ts für die Ernährung der kleinen Wachtelküken zusammengefasst!

So geht richtige Wachtelküken-Fütterung:

  • Das Wichtigste ist unsagbar einfach und doch scheitern hier bereits zu viele Wachtelhalter: Wachtelküken benötigen Wachtelkükenfutter. Nur so können sich die kleinen Küken gesund entwickeln und auch der Legeapparat kann sich perfekt ausbilden.
  • Füttern Sie am Anfang ausschließlich Kükenfutter. Genascht werden kann später noch genug.
  • Das Wachtelkükenfutter muss selbstverständlich sauber sein und darf nicht von Kot verunreinigt sein. Achten Sie daher auf einen geeigneten Futtertrog.
  • Auch mit dem besten Trog wird Futter früher oder später nach draußen gescharrt und dann vom Boden gepickt. Achten Sie also auf eine stets angemessene Hygiene.
  • Wachtelküken sollten rund um die Uhr Futter und Wasser zur Verfügung haben. Erwachsene Wachteln übrigens auch.
  • Lassen Sie Ihren Wachtelküken die erste Zeit eine zusätzliche Lichtquelle an, sodass sie länger die Möglichkeit haben, Futter und Wasser aufzunehmen. Das ist besonders im Winter wicht, wenn es früh dunkel wird.

  • Ihre Küken-Ernährung sollte in den ersten drei Wochen ausschließlich aus Wachtelkükenfutter bestehen. Nach der 3. Woche sind erste Naschereien erlaubt wie Gritsteine, ein wenig Grünfutter wie Löwenzahn oder einige unserer leckeren Snacks, wie unser Vitalmix.
  • Das einzige, was sie neben Wachtelkükenfutter zu Beginn auch füttern dürfen, ist etwas Blaumohn, Oregano, Pupufein und gekochte Eier.

  • Ab der 5. Wochen können Sie langsam immer mehr Erwachsenen-Futter unter das Kükenfutter mischen und so Ihre Küken langsam umgewöhnen.

  • Ab der 6. Woche sollten Sie das Kükenfutter absetzen.

  • Streuen Sie in den ersten Tagen Blaumohn über das Futter. Das erleichtert den Kleinen das Finden.

Was man bei der Wachtelküken-Fütterung vermeiden sollte:

  • Füttern Sie Wachteln keine Puten-, Enten-, Hühnerstarter oder ähnliches. Wachteln sind anspruchsvoll und benötigen Futter, was ihre Bedürfnisse deckt. Nicht nur der Rohproteingehalt von mindestens 26% muss gedeckt sein. Auch die restliche Mineralisierung muss bedarfsgerecht sein.
  • Füttern Sie kein Kükenfutter, was Kokzidiostatika enthält. Es erhöht bei Wachteln die Sterberate der Küken!
  • Füttern Sie Ihren Wachtelküken kein Grünfutter bis zur 3.Woche.
  • Lassen Sie Ihre Küken kein Sand o.Ä. fressen. Die Kleinen verhungern sonst qualvoll mit vollem Bauch! Sandbad deshalb erst ab der 4. Woche anbieten.

Eine ausführliche Beschreibung, was Legewachteln und Zierwachteln von Tag 1 bis in ihr erwachsenes Alter fressen dürfen, finden Sie übrigens bei unserer Fütterungsempfehlung!

Hinterlasse einen Kommentar